Herzlich Willkommen!

img

Seit Jahren expandiert das Internet. Ob als Informationsplattform, Shop-Applikation oder Imageträger, ihr Kunde erreicht Sie mit einem einzigen „Mouseclick“.

Wir helfen Ihnen sich Ihrem Kunden so zu präsentieren wie er es sich von Ihnen wünscht. Binden Sie Ihren Kunden an Ihr Unternehmen, bieten Sie ihm ein Erlebnis auf Ihrer Web-Präsenz und heben Sie sich so von Ihren Mitbewerbern ab.

Durch ein klares Design Ihrer Web-Präsenz, gekoppelt mit einer einfachen und logischen Navigation und einer ausgefeilten Programmierung im Hintergrund sind 3 der 4 Eckpfeiler errichtet. Der Inhalt, der noch fehlende Eckpfeiler kommt von Ihnen!

Wir planen mit Ihnen Ihren professionellen Internetauftritt und setzen diesen nach Ihren Wünschen um.

Nach Fertigstellung Ihrer Web-Präsenz haben Sie die Möglichkeit über ein CMS (Content-Management-System) Inhalte selbst zu pflegen.

Hotline

Trump: Tausende Domains wurden als Selbstschutz registriert

Usa, Donald Trump, Republikaner Mit Donald Trump sitzt jetzt nicht einfach nur eine Person, sondern eine Marke im Weißen Haus. Da verwundert es nicht, dass sein Firmenkonglomerat Vorkehrungen getroffen hat, um den Schutz des Namens möglichst gut zu gewährleisten. Vorsichtshalber wurden tausende Domains registriert. (Weiter lesen)

Getestet: MSI Z270 Krait Gaming und Intel Core i7 7700

Intel, Prozessor, Cpu, Test, Intel Core i7, Mainboard, Msi, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, MSI Z270 Krait Gaming, Z270 Krait Gaming, Intel Core i7 7700, i7 7700 Das MSI Z270 Krait Gaming ist ein neues Mainboard mit Z270-Chipsatz, das sich vor allem an Gamer richtet und mit einer auffälligen Optik, üppigen Ausstattung und einem speziellen VR-Boost punkten will. Unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews hat das Z270 Krait Gaming zusammen mit dem Intel Core i7 7700 getestet. (Weiter lesen)

"Pfusch-Rabatt": Yahoo gibt es nun um 350 Millionen Dollar günstiger

Logo, Suchmaschine, Yahoo Der US-Mobilfunker Verizon hat im Sommer des Vorjahres die Übernahme von Yahoo bekannt gegeben, 4,83 Milliarden Dollar wollte das Telekommunikationsunternehmen ursprünglich für das Kerngeschäft des Web-Pioniers hinlegen. Doch wenig später tauchten gleich mehrere riesige Datenlecks auf, deshalb wurde die nun finalisierte Übernahmesumme nach unten korrigiert. (Weiter lesen)